OVER übernimmt

VOB-Kündigung -

das müssen Sie beachten, wenn der gestörte Bauablauf eskaliert

Wenn eine Bauablaufstörung zur VOB-Kündigung führt. Ursachen und Erfahrungen aus der Praxis

Probleme sind auf einer Baustelle nichts Außergewöhnliches. Wenn es dem Auftraggeber und dem Auftragnehmer jedoch nicht gelingt, sich auf eine pragmatische Lösung zu einigen, dann kann eine Bauablaufstörung im äußersten Fall zur Kündigung des Vertrags führen. Die so genannte VOB-Kündigung ist geregelt in § 8 und § 9 der Vergabe- und Vertragsordnung für Bauleistungen, Teil B (kurz: VOB/B). Auf dieser Themenseite informieren wir über die Regeln der Kündigung. Vor allem aber wollen wir mit Beispielen aus der Praxis der Frage auf den Grund gehen, welche Ursachen zur Eskalation eines gestörten Bauablaufs führen

Die OVER DACH GmbH mit Sitz in Kerpen ist spezialisiert auf das Management von Bauablaufstörungen in den Bereichen Dachabdichtung, Fassaden und Bauwerksabdichtung. Wenn Sie Ihrem Auftragnehmer oder Nachunternehmer kündigen wollen oder dies bereits getan haben, dann sprechen Sie mit uns. OVER DACH übernimmt die restlichen Arbeiten und minimiert die Folgen einer bereits eingetretenen Bauablaufstörung. Wir treten flexibel in laufende Ausführungen ein, moderieren zwischen beiden Parteien und bieten kompetente technische und planerische Beratung. Weiter unten auf dieser Seite finden Sie detaillierte Informationen über unser Angebot. Oder sprechen Sie uns einfach an!

Inhaltsverzeichnis

 

Was ist Kündigung nach VOB?

Die Vergabe- und Vertragsordnung für Bauleistungen (kurz VOB) ist ein Regelwerk, das vereinfacht gesagt die Allgemeinen Geschäftsbedingungen von Bauverträgen regelt. Die VOB wurde von interessierten Fachkreisen erarbeitet und wird regelmäßig aktualisiert. Sie hat weder den Status eines Gesetzes noch den einer Rechtsverordnung. Die öffentliche Hand ist aber verpflichtet, ausschließlich Verträge auf Basis der VOB abzuschließen. Auch in der Privatwirtschaft werden Bauverträge häufig auf Basis von Teil B der Vertragsordnung (VOB/B) abgeschlossen. Die VOB/B gilt aber nur dann, wenn dies ausdrücklich im Vertrag festgehalten wurde.

In der VOB ist auch geregelt, unter welchen Bedingungen ein Vertrag gekündigt werden kann. Generell gilt: Ein Auftragnehmer kann nicht ohne wichtigen Grund kündigen. Der Auftraggeber kann zwar jederzeit eine freie Kündigung aussprechen, muss in diesem Fall aber trotzdem die volle vereinbarte Vergütung zahlen. Bei einer Kündigung aus wichtigem Grund sieht das meist anders aus. Kein Wunder also, dass es häufig bei genau dieser Frage zu Streit und Prozessen kommt. Welche wichtigen Gründe die VOB nennt, haben wir unten zusammengestellt. Im nächsten Kapitel beschäftigen wir uns aber zunächst einmal mit der Frage, wie es überhaupt so weit kommen kann.

OVER DACH - Ihre Fullservice-Experten für die gesamte Dach- und Fassadentechnik in Kerpen. Wir sind in ganz NRW und bundesweit im Einsatz. Sie sind Bauherr oder Generalunternehmer und suchen einen kompetenten Partner, der die Auswirkungen einer Bauablaufstörung minimiert? Dann nehmen Sie am besten noch heute mit uns Kontakt auf.

Rufen Sie uns an!

Bauablauf gestört? Bauvertrag gekündigt? OVER übernimmt!

Ursachen des gestörten Bauablaufs –
Theorie und Praxis

Ursachen für Störungen im Bauablauf - in der Theorie

In der Regel liegt zunächst einmal eine Bauablaufstörung vor, ehe es überhaupt zum Streit kommt. Ein gestörter Bauablauf liegt per Definition immer dann vor, wenn es ein konkreter Umstand verhindert, dass ein Gewerk am Bau wie geplant ausgeführt werden kann. In der Theorie gibt es eine Reihe typischer Störungen. Zum Beispiel, dass das beauftragte Unternehmen einen Personalengpass hat. Oder dass der Auftraggeber die benötigten Pläne nicht rechtzeitig zur Verfügung stellt. Auf unserer Themenseite Gestörter Bauablauf sind wir bereits ausführlich auf die Definition, mögliche Störungen und die drohenden Folgen eingegangen.

In der Praxis stellt eine Bauablaufstörung für sich genommen aber selten ein unüberwindbares Hindernis dar. Wenn es zu einer VOB-Kündigung oder einem Gerichtsprozess kommt, dann sind häufig andere Gründe dafür verantwortlich, dass ein Streit eskaliert, zum Beispiel mangelnde Erfahrung, fehlende Kommunikation oder zwischenmenschliche Differenzen.

Erfahrungen aus der Praxis

Unserer Erfahrung nach gibt es heutzutage auf vielen Baustellen ein ganz grundsätzliches Problem: In der Bauwirtschaft ist offenbar jede Partei ausschließlich daran interessiert, die eigene Position unter keinen Umständen zu schwächen. Fehler in der Planungsphase, während der Bauphase im Allgemeinen und der gewerksspezifischen Ausführung werden gerne vertuscht oder dem vermeintlich schwächsten Glied der Kette "in die Schuhe geschoben". Meist geht also quasi schon mit den Unterschriften unter den Ausführungsvertrag die nüchterne Objektivität hinsichtlich des Bauablaufs verloren.

Im Rahmen eines Projektes kommt es, wie zu erwarten, immer wieder zu den oben genannten Störungen im Bauablauf. Soweit Auftragnehmer und Auftraggeber gewillt sind, diese Störungen proaktiv und kooperativ zu beseitigen, erleidet der Bauablauf in der Regel keine größeren Einschnitte. Voraussetzung hierfür ist aber, dass alle Beteiligten ergebnisorientiert zusammenarbeiten und sowohl "Lagerinteressen" als auch persönliche Interessen und Aversionen in den Hintergrund stellen. In den Vordergrund gehört in solchen Situationen einzig und allein das Gelingen des Projekts und die beiderseitige Erfüllung der vertraglichen Haupt- und Nebenpflichten.

Wie kommt es zur VOB-Kündigung?

Ist jedoch eine Partei, aus welchen Gründen auch immer, nicht bereit, im oben genannten Sinne "mitzuziehen", ändert sich die Sachlage oft schnell. Dies kann zum Misslingen des gemeinsamen Projekts und im schlimmsten Fall zum Ausspruch einer Kündigung nach § 8 VOB/B oder § 9 VOB/B oder einer außerordentlichen Kündigung führen.

§ 9 VOB/B: Wichtige Gründe für eine störungsbedingte Kündigung durch den Auftragnehmer
  • Ein Annahmeverzug auf Seiten des Auftraggebers oder die unterlassene Mitwirkung durch den Auftraggeber.
  • Der Auftraggeber gerät nach VOB / BGB in Zahlungsverzug und leistet auch nach Mahnung nicht.
  • Eine Bauunterbrechung nach § 6 Abs. 7 VOB/B von mehr als 3 Monaten
  • Die Unzumutbarkeit der Fortsetzung der Bauausführung für den Auftragnehmer.

 

Kündigung nach § 8 VOB/B: Wichtige Gründe zur störungsbedingten Kündigung durch den Auftraggeber
  • Der Auftragnehmer stellt Zahlungen an seine Gläubiger ein.
  • Die drohende Insolvenz des Auftragnehmers, das heißt die Beantragung, Eröffnung oder Ablehnung eines Insolvenzverfahrens

 

Außerordentliche Kündigung: Wichtige Gründe für eine Kündigung des Bauvertrags durch den Auftraggeber
  • Mangelhafte, also vertragswidrig ausgeführte Leistungen während der Vertragsdurchführung bis zur Abnahme (§ 4 Abs. 7 VOB/B).
  • Vom Auftragnehmer verschuldeter verzögerter Baubeginn und Leistungsverzug (§ 5 Abs. 4 VOB/B).
  • Der Auftragnehmer setzt Nachunternehmer ohne die Zustimmung des Auftraggebers ein oder hat den geplanten Einsatz von Nachunternehmern nicht bekannt gegeben. Siehe § 4 Abs. 8 VOB/B

 

Zu beachten ist aber: Mit der Kündigung durch den Auftraggeber bleiben die Regelungen zur Abrechnung und zu möglichen Schadenersatzansprüchen der Vertragsparteien unberührt.

Wie muss eine VOB-Kündigung erfolgen?

Die Vertragskündigung jedweder Art hat schriftlich zu erfolgen.

Ersatzvornahmen, die Erstattung von Mehrkosten und Schadenersatz sowie die weitere Nutzung von Einrichtungen für den Weiterbau sind im Anschluss die Streitpunkte, die häufig vor Gericht ausgetragen werden müssen.

Sonderfall: Kündigung eines Nachunternehmers

Das Recht, von der VOB-Kündigung Gebrauch zu machen, hat natürlich nicht nur der Bauherr selbst, sondern zum Beispiel auch ein Generalunternehmer, der einen von ihm beauftragten Nachunternehmer kündigen möchte. In der neuen Fassung der VOB/B, die im Januar 2016 bekannt gemacht wurde, ist ein spezieller Fall der Nachunternehmerkündigung geregelt: Die Kündigung von Nachunternehmern, wenn der Auftragnehmer selber gekündigt wurde. Diese Regelung bezieht sich jedoch nur auf eine Kündigung nach § 8 Abs. 4 Satz 1 Nr. 2 b) Satz 1 VOB/B - also den Fall, dass eine wesentliche Änderung des Vertrags vorliegt oder eine schwere Verletzung der europarechtlichen Vergaberichtlinien festgestellt wurde. In diesem Fall darf ein gekündigter Auftragnehmer auch den bereits durch ihn beauftragten Nachunternehmern kündigen. So ist sichergestellt, dass ein Unternehmen nicht plötzlich Leistungen abnehmen muss, die es gar nicht mehr benötigt. Den entsprechenden Text aus der VOB/B zur Nachunternehmer Kündigung gibt es hier im Original.

OVER DACH ist spezialisiert auf das Management von Bauablaufstörungen in den Bereichen Dachabdichtung, Bauwerksabdichtung und Fassaden. Wenn Sie ein akutes Problem auf Ihrer Baustelle haben, sprechen Sie uns an - OVER DACH ÜBERNIMMT! Jetzt informieren
Bauablauf gestört? Bauvertrag gekündigt? OVER übernimmt!

Ein Beispiel aus der Praxis
harte und weiche Faktoren für eine Kündigung

Praxisbeispiel: Wenn mangelnde Kommunikation zur Eskalation führt

Als Experten für die gesamte Dach- und Fassadentechnik ist OVER DACH spezialisiert auf das Management von Bauablaufstörungen. In der Praxis haben wir daher schon viele Fälle übernommen, bei denen zuvor vermeidbare Fehler zur VOB-Kündigung geführt hatten. In solchen Situationen vermitteln wir zwischen Auftraggeber und Auftragnehmer und sorgen dafür, dass die Auswirkungen eines gestörten Bauablaufs auf das Nötigste reduziert werden. Das folgende, anonymisierte Beispiel ist ein typischer Streitfall aus der Praxis.

Der Fall: Zusatzleistungen nicht geplant, Bausoll nicht klar definiert

Der Auftraggeber verhandelt mit dem Auftragnehmer den Hauptauftrag. Im Rahmen der Verhandlung werden Zusatzleistungen besprochen, die zuvor anderen Gewerken zugeordnet waren. Es wird festgehalten, dass die Planung noch nicht "final sei", aber sehr sensibel damit umgegangen werden müsse.

Der Auftrag wird inklusive der Zusatzleistungen erteilt und die Ausführung beginnt. Der Auftragnehmer stellt zu Beginn der Arbeiten fest, dass das Material, das der Auftraggeber vorgesehen hat, nicht die zur Ausführung erforderlichen Eigenschaften hat. Er organisiert im Interesse des Auftraggebers und im Rahmen seiner Sorgfaltspflichten geeignetes Ersatzmaterial, wird letztlich aber wegen verlängerter Beschaffungszeiten durch den Auftraggeber in Verzug gesetzt. Dieser erkennt nicht, dass es technisch erforderlich war, Ersatzmaterial zu bestellen. Entsprechend hält er sowohl eine Bauzeitenverlängerung, als auch den Mehraufwand und die dadurch letzten Endes entstehenden Mehrkosten für nicht gerechtfertigt.

In der Folge verzögert sich auch der Beginn der Ausführung mit den Zusatzleistungen, da auch diese Leistung zunächst mit dem ungeeigneten Material ausgeführt werden sollte. Der Auftragnehmer stellt zudem fest, dass das Leistungsverzeichnis vom technisch regelkonformen und durch den Auftraggeber beschriebenen Bausoll abweicht. Trotz entsprechender persönlicher und schriftlicher Hinweise übergeht der Auftraggeber aber auch diesen Klärungsbedarf. Die aus fachlicher Sicht berechtigten Bedenken und Behinderungsanzeigen des beauftragten Unternehmens werden nicht ernsthaft berücksichtigt.

Vielmehr stuft der Auftraggeber das Handeln des Auftragnehmers als Leistungsverweigerung ein. Die Lage spitzt sich zu und letztlich werden, um die Eskalation perfekt zu machen, kleinere Mängel an den bereits erbrachten Leistungen als Kündigungsgrund deklariert. Der gesamte Bauvertrag wird aus Sicht des Auftraggebers aus wichtigem Grund gekündigt. Der Auftragnehmer sieht dies selbstverständlich anders und geht von einer freien Kündigung aus.

Das vermeidbare Ende: Der Fall wird vor Gericht entschieden...

Was ist wirklich passiert?

Bei genauer Betrachtung haben in diesem Beispiel nicht die eigentlichen Bauablaufstörungen zur Kündigung geführt. Vielmehr sorgten ganz andere Faktoren für die Eskalation. Eine mangelhafte Planung war der Auslöser des Problems. Im Folgenden gab es dann zu wenig Kommunikation zwischen den Beteiligten, die Bauleitung reagierte nicht kompetent auf die Einwände des Unternehmens und alle Beteiligten schützten vor allem ihre persönlichen Interessen. Statt sich auf das Wesentliche zu konzentrieren und die Probleme objektiv und ergebnisorientiert zu lösen, gab es nur kleinteiliges Gerangel um Verantwortlichkeiten.

Weiche und harte Faktoren für eine VOB-Kündigung

Am oben genannten Beispiel zeigt sich, dass es weniger die "harten" Kündigungsgründe der VOB sind, die letztlich zu massiv gestörten und gekündigten Bauvorhaben führen. Oft sind es "weiche Faktoren", die über das Wohl oder Wehe des ungestörten Erfolgs eines Bauvorhabens entscheiden. Im folgenden listen wir typische Gründe auf.

"Weiche" Faktoren für Kündigungen von Bauverträgen aus der Praxis:

  • Fehlende Qualifikation.
  • Fehlende Erfahrung.
  • Mangelnde Kommunikation.
  • Ungenügende Problemlösungskompetenz auf beiden Seiten.
  • Unproduktives und kleinteiliges Gerangel um Verantwortlichkeiten.
  • Fehlinterpretation von "VOB-Schreiben" als "Kriegserklärung". Unkenntnis der eigentlichen Schutzfunktionen der VOB für alle Beteiligten.
  • Unfähigkeit, Fehler einzugestehen und die erforderlichen Maßnahmen zu akzeptieren.
  • Bestreben, eigene Fehler zu vertuschen und dem jeweils anderen anzulasten.
  • Angst vor Konsequenzen, Agieren im rein persönlichen Interesse.
  • Verfolgung rein wirtschaftlicher Interessen.
  • Machtausübung einer vermeintlich finanziell und/oder ressourcenbezogen überlegenen Partei.

"Harte" Faktoren für Kündigungen von Bauverträgen aus der Praxis:

  • Mangelhafte Planung und Mitwirkung.
  • Nicht oder schlecht definiertes Bausoll.
  • Mangelnde Ressourcen.
  • Mangelhafte Ausführung.
  • Bauzeitenverzögerung.
  • Zahlungsverzug.

Sie suchen einen Dachdecker, Fassadenbauer oder Spezialisten für Bauwerksabdichtung, der bei einem ins Stocken geratenen Projekt eine Ersatzvornahme durchführt? Dann sprechen Sie uns an! Die OVER DACH GmbH tritt flexibel in laufende Bauvorhaben ein und übernimmt auch die Moderation zwischen Auftraggeber und Auftragnehmer.
Jetzt informieren
Bauablauf gestört? Bauvertrag gekündigt? OVER übernimmt!

Unser Angebot –
Massiv gestörtes Bauvorhaben? Wir springen ein!

Sie haben Probleme mit der Dach- und Fassadentechnik? OVER DACH übernimmt!

Auf Ihrer Baustelle gibt es massive Bauablaufstörungen in den Bereichen Dachabdichtung, Fassaden und Bauwerksabdichtung? Eine VOB-Kündigung steht kurz bevor oder wurde bereits ausgesprochen? Dann sprechen Sie mit uns! Die OVER DACH GmbH ist Ihr Fullservice-Experte für die gesamte Dach- und Fassadentechnik. Von Kerpen aus sind wir in ganz NRW und bei Bedarf auch bundesweit unterwegs, um die Auswirkungen eines gestörten Bauablaufs zu minimieren. Zu unseren Kunden zählen Bauherren und Generalunternehmer. Wir unterstützen aber auch Auftragnehmer, wenn es auf einer Baustelle scheinbar unüberbrückbare Differenzen gibt.

 

Unser Angebot für Auftraggeber

  • Ihr Nachunternehmer für Dach- und Bauwerksabdichtung und/oder Fassadenleistungen liegt bedenklich hinter dem Bauzeitenplan?
  • Ihr Nachunternehmer hat Mängel produziert, deren Beseitigung ungewiss ist?
  • Ihr Auftragnehmer ist komplett ausgefallen?
  • Sie benötigen als Auftraggeber Hilfe bei der Umplanung oder geänderten Ausführung von Dach- und Bauwerksabdichtungen oder Fassadenleistungen?
  • OVER DACH übernimmt! Wir helfen Auftraggebern, drohende oder bereits eingetretene Nachteile durch Bauablaufstörungen auf das Nötigste zu reduzieren. Wir springen kurzfristig ein, damit es auf Ihrer Baustelle voran geht.
 

Unser Angebot für Auftragnehmer

  • Ihr Auftraggeber konfrontiert Sie mit Bauzeitenverzögerungen bzw. Abhilfeanordnungen, die Ihre aktuelle Leistungsfähigkeit übersteigen?
  • Sie stoßen bei technischen Ausführungsdetails an die Grenzen Ihrer Möglichkeiten?
  • Der aktuelle Baustellenverlauf überfordert Sie?
  • OVER DACH übernimmt! Auch als Auftragnehmer können Sie die OVER DACH GmbH als kompetenten Partner mit ins Boot holen. Wir übernehmen auch anspruchsvollste Arbeiten und stellen sicher, dass die Folgen des gestörten Bauablaufs auf ein Minimum reduziert werden.
 

So gehen wir vor

  • Analyse des Ist-Zustands: Wir bewerten die aktuelle Bauablaufstörung objektiv und präsentieren Ihnen eine exakte Analyse.
  • Entwicklung eines Lösungskonzeptes: Auf Basis unserer Analyse entwerfen wir einen detaillierten Plan, wie die fälligen Arbeiten in technischer, praktischer und terminlicher Hinsicht bestmöglich ausgeführt werden können.
  • Mediation: Wenn das Tischtuch zerschnitten ist, vermitteln wir zwischen Auftraggeber und Auftragnehmer und handeln einen Kompromiss aus.
  • Übernahme offener Arbeiten: Wir erledigen kurzfristig und flexibel Arbeiten aus den Bereichen Dachabdichtung, Bauwerksabdichtung und Fassaden. Von der Beseitigung einzelner Mängel über Teilleistungen bis hin zur Komplettübernahme aller noch ausstehenden Restleistungen reicht unser Angebot.

Als Experten für Dachabdichtung, Fassaden und Bauwerksabdichtung unterstützen wir Sie dabei, die Folgen einer Bauablaufstörung zu minimieren. Nehmen Sie noch heute Kontakt mit uns auf!

Sie interessieren sich für unsere Referenzen? Dann sehen Sie sich unsere Projektbespiele an!
  • Aquis Plaza, Aachen
  • Neapco, Düren
  • Neue Direktion, Köln